Die letzten Sommertage wollen wir unbedingt noch für eine Wanderung auf dem Löwenpfad „Weitblick-Tour“ im Landkreis Göppingen nutzen. Die 12 Kilometer lange mittelschwere Weitblick-Tour gehört zu den 16 zertifizierten Löwenpfaden und verläuft zwischen Geislingen an der Steige und Gingen. Nachdem wir vom Parkplatz des Sportclubs in Geislingen aus an unzähligen Schrebergärten und Brombeer-Sträuchern vorbeikommen, beginnt die offizielle Wanderroute auch schon. Wir lassen das Gasthaus „Schießhaus“ sowie die Siedlungen hinter uns und begeben uns auf den langen  Kieselweg durch den Wald auf die Albhochfläche. Den ersten Stopp legen wir am idyllisch gelegenen Teich ein, wo wir unseren Hund Lenni, von seiner Badelust getrieben, zurückhalten müssen.

Quelle: Saliha EksiQuelle: Saliha Eksi

Ab hier geht es steil bergauf bis wir uns auf fast 700m Höhe befinden. Da sind wir doch ganz froh, als wir den Waldrand erreichen und die ersten Häuser von der kleinen Ortschaft „Kuchalb“ zu sehen sind. Hier wollen wir unbedingt eine Pause einlegen. Vorbei am Restaurant „Kuchalber Stuben“, das schwäbischen Spezialitäten sowie einen Biergarten bietet, steuern wir das gemütliche Gasthaus „Zur Mutter Franzl“ an, indem wir den letzten Platz ergattern. In diesem kleinen Dorf ist mehr los, als es auf den ersten Blick scheint. Wir genießen unser kühles Radler und laufen noch das kurze Stück bis zur Maierhalde.

Quelle: Saliha EksiQuelle: Saliha Eksi

Hier erwarten uns neben einem Schäferwagen und Kindern, die ihren Drachen steigen lassen, eine atemberaubende Aussicht über das Filstal. Während einer ausgiebigen Pause mit kleinen Snacks bewundern wir die drei „Kaiserberge“ sowie die Burg „Staufeneck“. Lenni scheint keine Pause zu brauchen. Der tobt mit seiner neuen Bekanntschaft durch die Wiesen der Maierhalde. Nach einer kurzen Recherche haben wir herausgefunden, dass der kleine liebevoll eingerichtete Schäferwagen in der Sommersaison als Übernachtungsmöglichkeit für eine Nacht angeboten wird und diesen Sommer an der Maierhalde steht. Als wir ebenfalls wieder zu Kräften kommen, geht es für uns weiter an den Wiesen entlang und über Naturwege bis zum nächsten Aussichtspunkt „Hohenstein“. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf das Voralbgebiet bis nach Stuttgart.

Quelle: Saliha EksiQuelle: Saliha Eksi

Als wir uns weiter auf den Weg machen, erwartet uns eines unserer Highlights. Zwar befinden wir uns immer nur ein paar Meter von den Wiesen entfernt auf dem Waldpfad, doch man hat das Gefühl tief im Wald zu sein. Immer wieder sehen wir die zahlreichen Gleitschirmflieger über den Wiesen. Wir halten inne und spähen durch die Äste hindurch, denn wir sind life dabei, wie sich fast vor uns ein Gleitschirmflieger bereit macht in die Höhe zu heben, um kurze Augenblicke später davon zu gleiten.

Quelle: Saliha EksiQuelle: Saliha Eksi

Der Pfad schlängelt sich eine lange Zeit tief durch den Wald, wo die Bäume meterweit in die Höhe ragen. Wir müssen Wurzeln, Steine, eine kurze schlammige Stelle sowie einen großen umgefallenen Baumstamm bewältigen, der den Pfad kreuzt.  Hier erhaschen wir sogar ein Eichhörnchen, das unseren Weg überquert. Natürlich muss Lenni direkt hinter springen, doch am Baum angelangt kann er dem Eichhörnchen nur noch nachsehen, wie es den Baumstamm erklimmt und in den Ästen verschwindet.

Quelle: Saliha EksiQuelle: Saliha Eksi

Nachdem wir eine kurze Zeit am Aussichtspunkt „Kuhfels“ verweilt haben, geht es, vorbei am Geislinger Tegelberg, langsam wieder bergab. Wir befinden uns mittlerweile auf dem langen schmalen Panoramaweg, der am Hang entlang verläuft. Links und rechts begleiten uns eine Fülle von lila Blumen sowie zahlreiche Schmetterlinge. Auf diesem Wege hat man eine großartige Aussicht auf Geislingens Streuobstwiesen. Es ist mittlerweile Spätnachmittag, doch wir spüren, wie die Sonne hier immer noch auf unseren Rücken brennt.

Quelle: Saliha EksiQuelle: Saliha Eksi

Auf unserem letzten Abschnitt, einem Kieselweg durch den Wald wie zu Beginn, merken wir, wie hungrig wir geworden sind und freuen uns auf das Abendessen im Gasthaus „Schießhaus“, das wir anfangs passiert hatten. Hier gibt es leckere griechische Speisen. Auch Lenni ist mittlerweile von der vierstündigen Wanderung geschafft und schläft bereits tief und fest unter dem Tisch, während wir hier den wunderschönen sonnigen Abend ausklingen und die tolle „Weitblick-Tour“ auf uns wirken lassen.

Quelle: Saliha EksiQuelle: Saliha Eksi

Informationen zum Schäferwagen und zu den 16 Löwenpfaden, die Ihr auf outdooractive nachwandern könnt, findet Ihr auf den beiden Webseiten der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf e. V.:

https://www.mein-albtrauf.de/

https://www.loewenpfade.de/start.html

Vielen Dank an Saliha Eksi von der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf, die diesen Beitrag für uns recherchiert und verfasst hat. Hier geht es zu ihrer Website: www.mein-albtrauf.de

Ausflugsziele in der Region Stuttgart

Beitrag teilen